Erkenne dein Sein hinter dem Denker...

Dich selbst als das Sein zu kennen, das sich hinter dem Denker verbirgt, als die Stille hinter dem Gedankenlärm, die Liebe und die Freude jenseits von Schmerz, das bedeutet Freiheit, Erlösung, Erleuchtung.
(Eckhart Tolle)

Ein entscheidender Schritt auf deinem Weg zu dir selbst ist es, zu erkennen, dass du nicht deine Gedanken oder deine Gefühle bist, sondern etwas viel größeres - du bist das Bewusstsein, das die Gedanken und Emotionen wahrnimmt, der stille Beobachter hinter den Gedanken.

Wenn wir uns in den Zeugenstand begeben, uns selbst also beobachten, ohne zu verdrängen - "was fühle ich, wo nehme ich dieses Gefühl in meinem Körper wahr, was macht es mit meinem Körper?... und uns nicht mehr mit diesem Gefühl identifizieren ("Ich bin nicht dieses Gefühl, das ist nur eine Energieform... ich beobachte nur und mache neue Erfahrungen"), betreten wir eine neue Ebene des Seins.

Du bist das Bewusstsein und nicht das Gefühl. Das Bewusstsein beobachtet die eigene Angst: Du erkennst, dass die Angst kommt und wieder geht - du aber bist immer noch da... So ist es mit allen Gefühlen und Gedanken... auch mit der Freude. Sie kommen und gehen wie Gäste - manchmal sind sie erwünscht, manchmal nicht. Wir sind zu allen gleich höflich, in dem Wissen, dass sie wieder gehen - und wir um eine Erfahrung reicher sind.

Wir sind nicht mehr länger Opfer unseres Gedankenlärms und unserer Gefühle, wir stehen ihnen nicht mehr ohnmächtig gegenüber, sondern wir sind die Dirigenten unserer Wahrnehmung, wir übernehmen das Steuer, wir sind uns unseres Seins bewusst - völlig verankert im Hier und Jetzt, im gegenwärtigen Moment - das bedeutet Freiheit.

Zurück

Copyright 2022 by SAMATA - Achtsamkeit & Meditation.